Blog
Schreibe einen Kommentar

Ratgeber Hochzeitspapeterie | Das Material

Heute: Teil 3 von meinem kleinen Ratgeber rund um das Thema „Hochzeitspapeterie“.

Letzte Woche habe ich Euch Tipps gegeben, wie ihr für Euren Stil für Eure Hochzeitspapeterie findet und welche Tools Euch dabei helfen können. Wer noch mal nachlesen möchte klickt einfach hier.

Ich möchte Euch gerne jeden Dienstag ein paar Tipps, Ideen und Ratschläge rund um das Thema mit auf den Weg geben. Die Themen werde ich mit meinem fiktiven Brautpaar „Verena & Malte” durchgehen, damit ihr Euch alles besser vorstellen könnt.

• • • THEMA HEUTE: Das Material • • •

Ratgeber3-hochzeitspapeterie-zartmintdesign

Das Material ist ein Thema, welches sehr speziell ist und über welches sich selten ein Brautpaar Gedanken macht. Es ist nicht einfach sich damit auseinander zu setzen, wenn man sich nicht damit auskennt. Aber ein schönes Papier ist sehr wichtig! Ich finde, dass ein individuelles Design erst dann richtig zur Geltung kommt, wenn wir ein tolles und vor allem passendes Papier dazu ausgesucht haben. Was bringt uns ein tolles florales und rustikales Design auf einem spießigen Hochglanzpapier in weiß, welches zu dünn ist und die Karte dann total billig wirkt? Aus dem Grund ist es wichtig, dass ihr Euch überlegt, was ihr gerne mögt. Legt ihr viel Wert auf die Haptik? Soll die Karte aus dicken Karton sein? Soll es ein ganz besonderes und außergewöhnliches Papier sein? Es muss auch nicht immer weißes Papier sein. Ich selbst drucke sehr ungern auf Weiß. Ein zartes cremefarbenes Papier mit einer schönen rauhen Haptik macht gleich viel mehr her. Aber auch ein braunes Kraftpapier ist toll und eignet sich nicht nur für einen Schwarzdruck, warme Farben kommen darauf auch ganz harmonisch. Meine Lieblingspapiere zeige ich Euch hier:

Holzpapier. Cremefarbenes Papier mit einer leichten Holzstruktur. Es ist deutlich cremefarben, fast leicht beige und ich empfehle es am liebsten für Hochzeitseinladungen im Boho-Stil, z.B. für eine rustikal-schicke Hochzeit auf einem Bauernhof.

MintWatercolor-zartmintdesign_06

Cremeweißes Designpapier mit einer matten seidigen Haptik. Dieses Papier ist der Dauerbrenner und das Lieblingspapier meiner Paare. Es ist nicht ganz weiß und darauf kommen alle Farben ganz toll heraus. Ich empfehle es gerne für alle Paare, die etwas Schlichtes wollen. Aber auch klassische Motive und Vintage Designs passen ganz toll dazu. Das Papier gibt es auch in Naturweiß, für alle die, die es nicht so cremig mögen. Diese beiden Papiere eignen sich perfekt für eine Veredelung z.B. mit Goldfolie.

HerzausGold-zartmintdesign_05Verankert-zartmintdesign_02

Kraftpapier. Es lässt sich toll in Schwarz oder Weiß bedrucken, aber auch mit Farbe. Eine Einladung auf Kraftpapier passt zu allen rustikalen und sehr bodenständigen Hochzeiten. Man kann das Kraftpapier aber auch schön mit dem ersten Papier mit der feinen Holzstruktur kombinieren. Es gibt mehrere Sorten Kraftpapier, für den Weißdruck eignet sich das Muskatpapier etwas besser, als seine glattere Schwester (2. Bild).

Sommerhochzeit_Weißdruck-zartmintdesign_03HerzausGold-zartmintdesign_07

Bei einem persönlichen Beratungstermin könnt ihr alle meine Lieblingspapiere und einige weitere gerne ansehen und anfassen. Auf Wunsch berate ich Euch gerne bei der Auswahl der richtigen Papiersorten, das geht im Notfall auch telefonisch. Wenn ihr Euch noch unsicher seid und Euch eine Vorschläge auf Fotos und telefonisch noch nicht überzeugen, kann ich gerne Muster der Papiersorten per Post zusenden.

Nun zu Verena & Malte meinem fiktiven Pärchen. Den Beiden hatte ich das Holzpapier empfohlen, in Kombination mit Kraftpapier. Darauf werden die Farben und die floralen Elemente einfach ganz toll wirken und ich freue mich schon auf die Umsetzung, welche ihr im Rahmen meines Ratgebers auch mitverfolgen werdet.

• Was ich Euch mit auf den Weg geben möchte •

Gebt Euch nicht mit einem Standardpapier wie z.B. 200 Gramm Bilderdruckpapier zufrieden!

Nächsten Dienstag möchte ich Euch erzählen, welche Kartenformate es gibt. Bei einer individuell gestalteten Papeterie dürft ihr nämlich auch dieses frei wählen. Von der einfachen Klappkarte, über Karten in außergewöhnlichen Formaten bis hin zu einer Pocketfoldkarte. Was es zu beachten gibt und welche Formate wann gut geeignet sind, das lest ihr nächste Woche!

Die Idee für den Ratgeber entstand für die Facebook Gruppe „Brautflüstern“, welche von Tanja Wesel von tausendschön photographie & Daniela Müller von shopandmarry moderiert wird. Hier heißen wir alle DIY Bräute herzlich willkommen sich mit Dienstleistern und anderen Bräuten auszutauschen. Gerne dürft ihr mir auch Fragen stellen – hier oder auch E-Mail: hallo@zartmint.de. Ich freue mich auf den Austausch mit Euch.

Ich wünsche Euch eine schöne Frühlingswoche!

Eure Sandra | zartmint design

Fotos: Nadine Saupper Photography

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *